Header

Header

Donnerstag, 19. Januar 2012

Eaten by...






















...the wolverine. So oder so ähnlich waren meine Gedanken. Barfuß auf einer fremden Wiese, ich in meinem Schlafanzug, eine Mütze auf dem Kopf und in der Hand eine alte Zeitung. Dazu noch so ein Schundblatt, was ich mir nur zur Abschreckung schlechter Schreibe zugelegt habe und noch nie gelesen habe und mit Sicherheit auch nie lesen werde. Und mit einem Lächeln auf den fusseligen Lippen: Mr. Snuggels. Ich war kurz davor meinen Enthusiasmus zu verfluchen, der mich in diese seltsame Lage gebracht hatte. Hätte ich diesen blauen Fellträger in seiner Unbekanntheit belassen, würde ich jetzt nach einer erholsamen Nacht im eigen Bett, in meiner mir bekannten Umgebung Recherchen über Bundespräsidenten oder Dschungelbewohner anstellen. Naja... Wenn ich es mir so überlege...

"Willkommen zu Hause", das waren seine Worte. Das Mr. Snuggels damit tatsächlich seine eigene Dimension meinte und nicht etwa ein Stück Land in der schottischen Hochebene wurde mir plötzlich bewusst, als eben diese Wiese zu unseren Füßen den fröhlichen Willkommensgruß erwiderte. Zusätzlich gab sie uns den Hinweis, dass sie ja quasi der Gastgeber wäre, da nicht sie, sondern wir urplötzlich in der Landschaft standen. Aber wer wird schon kleinlich sein. Verdutzt über das Szenario war ich zu keiner Äußerung fähig. Mr. Snuggels bedankte sich bei der Wiese für den freundlichen Empfang und traf eine Verabredung zum Tee am späten Nachmittag. Dann nahm er mich bei der Hand, er musste meine Versteinerung bemerkt haben, führte mich auf einen Weg neben der Grünfläche und zog mich hinter sich her. "Das war Karl, ein ganz gemütlicher Typ, liegt oft faul in der Sonne und freut sich immer über Besuch . Aber jetzt wollen wir uns erst mal etwas ausruhen." Wir gingen noch ein paar Minuten durch die anmutend und malerisch wirkende Natur bis vor uns ein überdimensionaler Schuh auftauchte. Mr. Snuggels ging mit mir an der Ferse entlang vorbei am Briefkasten und öffnete die kleine Tür direkt über dem Absatz. "Leg dich erst mal hin, siehst ja furchtbar müde aus". Und das war ich auch. Direkt in der Vorderkappe stand ein grünes Sofa auf dem ich mich bettete und sogleich einschlief...

TFJ

P.S. In einem Schuh wohnen? Und ich frag mich warum Mr. Snuggels immer bar...stümpfig unterwegs ist.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Warum trägt Mr. Snuugels keine Socken???

The fantastic Journalist... hat gesagt…

Mr. Snuggels ist ja am ganzen Körper mit einem flauschigen Fell bedeckt. Auch an seinen Stüpfchen. Ihm ist also immer schön warm und er kann auch über Fließen und Parkett schliddern. Socken sind quasi überflüssig ;)