Header

Header

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Happy Halloween!!!

Ein Gruß von Mister Snuggels an alle Zuckerliebhaber, Gruselgenossen und Schokoladendiebe!

Einen Schaurig schönen Abend an euch!

Dienstag, 29. Oktober 2013

Eine schrecklich nette Familie...
















...aus der Nachbardimension. Und deswegen unterscheidet sie sich allein schon im Auftreten von einer gewissen Fernsehfamilie. Von rechts nach links begrüßen uns hier nämlich Gerhard, Gerlinde, Garbert und ihr Hundewesen Schnubsi. Auf dem Bild sieht man die immer fröhlich gesinnte Sippschaft nach einer Kreuzfahrt durch das ochotskische Meer mit Landgängen im Zarenreich aus dem letzten Sommer. Ein Schelm, der Böses denkt beim Anblick der Fußfessel. Hinter diesem ach so klischeehaften Accessoire versteckt sich ein Sicherheitsgedanke. Gerhard neigt dazu sich zu verlaufen und selbst im eigenen Garten stundenlang den Rückweg aus den selbst angelegten Blumenbeten zu suchen. Meistens erfolglos. Gerlinde hat sich deswegen für Reisen überlegt ihren geliebten Gatten an die Leine zu legen, da ein verschollener Zylinderträger zwar auffällig genug ist, in der weiten Einöde der russischen Tundra jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach länger gefangen wäre als zwischen den Geranien im Schrebergarten.

Grüße, euer TFJ

Dienstag, 22. Oktober 2013

Wirbelangriff, Wirbelsprung...

 
...Überschallsnuggels. Und jetzt sollte jeder Leser hier das gesungene SEGA-LOGO vor Augen und in den Ohren haben. So ging es mir zumindest als ich gestern das oben stehende Bild im Fotoalbum unseres kleinen blauen Freundes fand. Nachdem Nintendo offenbar den ganz großen Wurf mit ihrem Klempner gemacht hatten, sah sich Sega im Zugzwang. Und da der rotbemützte Rohraufräumer ja auch schon aus unserer Nachbardimension kommt, wen verwundert es dann noch, dass auch der Igel mit der Stahlfrisur keine Erfindung dieser Welt ist. Zumal schon die "Spielwelt" für den geneigten Snuggeler eimerweise Hinweise auf unsere Nachbardimension enthält. Hier sei nur mal kurz die merkwürdige Fauna angemerkt, die sich am Ende jedes Levels aus dem Quarantänebehälter erbricht. Wie auch immer. Auf die Sache angesprochen meinte Mr. S. dass er tatsächlich durch Zufall auf das Design der Spielfigur kam. Es war die Zeit vor Halloween und er war auf der Suche nach einem Kostüm. In einem einsamen Laden eines großen Kaufhauses, welchen er seitdem nie wieder gefunden hatte, viel ihm ein Igelkostüm auf. Ein kurzer Griff in die vor Ort befindliche Kuriositätenkiste förderte dann noch ein paar rote Sportsocken und einen überdimensionalen Ring zu Tage. Fertig war das Kostüm und die Idee für Sonic. Der heute so typische Untergrund für die Green Hill Zone basiert übrigens auf dem Halloween-Outfit von Wiesbert (Vorsicht, Link ála Inception).

Und wieder habe ich einen Ohrwurm...

Euer TFJ

Dienstag, 15. Oktober 2013

Don´t burne the bridge...
















...it is so cute. Ich darf euch Bernd vorstellen. Bernd, seines Zeichens außergewöhnlich großer Bewohner unserer Nachbardimension, wird zuweilen als freundlicher Riese bezeichnet und gehört zu einer "großen" Gruppe von Superhelden, die es sich zur Aufgabe gemacht haben den Alltag des Normalbürgers stets angenehmer zu gesatlten. In Bernds Fall musste eine Lösung gefunden zwei benachbarte Städte, die durch ein sehr breites Tal getrennt sind, auf kürzestem Wege zu verbinden. Die eine Stadt, Sprunghausen, ist berühmt für ihre kostenlosen Hüpfburgen. In der anderen Stadt, Jungburg, wohnen nahezu ausschließlich Kinder unter 12 Jahren (inklusive entsprechender Beaufsichtigungspersonen versteht sich). Da war es natürlich klar, dass das eine zum anderen musste. Die Bauarbeiten an einer entsprechenden Brücke gestalteten sich aber ziemlich schwierig. Bernd, der offensichtlich ein sehr fröhlicher Kumpan ist, hat sich deshalb bereit erklärt als Pfeiler zu fungieren um den Kindern schnellstmöglich auf die zahlreichen Hüpfburgen zu verhelfen. Ein wirklich freundlicher Riese...

Euer TFJ

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Oh Herr! Du gabst ihnen Augen...






















...aber sie können nicht snuggeln. So oder so ähnlich war doch der Ausdruck von Lex Luthor im ersten Supermanfilm aus dem Jahr 1978. Zumindest wäre das sinnvoll gewesen. Denn obwohl der Spruch perfekt in die Handlung des Films zu passen scheint, basierte er auf einer Äußerung Gene Hackmans nach einer der ersten Probeaufführungen einer frühen Version. Die Zuschauer waren ausgesuchte Mitarbeiter der Filmgesellschaft. Man wollte die Reaktionen des Publikums auf das bisher gedrehte Material, zu dem auch einige Actionszenen gehörten, testen. Dabei ist keinem Menschen aufgefallen, dass das Stunt-double von Christopher Reeve ein gewisser kleiner blauhaariger Superheld war. Ich selbst habe mir den Film aufgrund der oben stehenden Zeichnung mehrere Male am Stück angesehen und konnte unseren Freund nur mühsam in manchen Szenen erkennen. Ein Lob an die Maskenbildner. Also hat Mister Snuggels sogar aktiv an der Entwicklung von Superheldenmythen in unserer Welt mitgewirkt in dem er dem wohl bekanntesten Bewohner Kryptons auf die große Leinwand geholfen hat. Kann das sein?

Euer TFJ

P.S. Die Kryptonit-Kristalle in den Filmen sollen übrigens schockgefrorener Wackelpudding gewesen sein. Die Szenen in denen mit dem Zeug hantiert wurde dehnten sich angeblich immer in die Länge, da alle Schauspieler sprichwörtlich süchtig danach waren und immer so lange Zeit schunden um den geschmolzenen Glibber wegzumampfen, da er nur einmal eingefroren werden konnte. Soso...

Montag, 7. Oktober 2013

Manchmal braucht es einen Helden...























...manchmal nur ein wenig Zeit. Liebe Leser. Mr. Snuggels und ich melden uns zurück aus der Sommerpause. Zugegebendermaßen haben wir diese zwar nicht angekündigt aber umso mehr gebraucht. Nach den Arbeiten am Katalog hatten wir einfach keine Energie mehr um weiter zu machen und uns kurzer Hand entschlossen die kreative Arbeit erst einmal ruhen zu lassen. Wir sind also aus dem stillen Kämmerlein geflohen und haben uns ungesehen in die Nachbardimension verkrochen um mal richtig zu entspannen. Und trotz der bisher gemachten Erfahrungen mit unserem kleinen blauen Freund sind unsere Batterien tatsächlich wieder aufgeladen. Keine abenteuerlichen Fahrten oder Ausritte, keine Action, kein Brimborium. In den vergangenen Wochen habe ich mehr gelegen als zuvor in meinem Leben. Wir haben gemeinsam Filme gesehen, immer lecker gegessen und die Ruhe genossen. Ab und zu kamen ein paar Freunde von Mister S. vorbei. Die haben sich dann aber nur dem Faulenzen angeschlossen. Einer dieser Typen war der oben abgebildete Hoagie. Hoagie ist passionierter Matrazenhorcher und leidenschaftlicher Badmintonzuschauer. Im wirklichen Leben hat er einen recht erträglichen Bürojob, welcher ihn zwingt eine farblich amüsante Krawatte zu tragen. Und eine komische Mütze. Klingt komisch, ist aber tatsächlich so. Auf jeden Fall sind wir jetzt ausgeruht und bereit für was auch immer da kommen mag. Mr. Snuggels ist ja immer etwas geheimnisvoll und sagt mir nur sporadisch was in seinem Kopf vorgeht und welche Pläne er hat. Aber ich denke, dass da in nächster Zukunft etwas zu Tage kommt. Ich bin gespannt und werde euch auf dem Laufenden halten.

Euer TFJ